Vorgehen zur Erhebung der Erntequalität

Mykotoxin-Analysen

 
Swiss granum lässt Durchschnittsmuster von vorgereinigten Brot- und Futtergetreideproben analysieren. Diese werden für Brotgetreide bei einem Netz von 33 Sammelstellen und für Gerste, Futterweizen, Triticale und Hafer bei einem Netz von 29 Sammelstellen erhoben.

Untersucht wird beim Brotgetreide das Mykotoxin Deoxynivalenol (DON), welches bei Weizen als wichtiger Indikator für die Mykotoxinbelastung gilt.

 

 

 
 
Für Futtergetreide (inkl. Mais) wird auf die Untersuchungen der Agroscope im Rahmen der Futtermittelkontrollen abgestützt. Bei Gerste, Futterweizen, Triticale und Hafer werden die Mykotoxine Deoxynivalenol (DON), Zearalenon (ZEA) sowieT2-Toxine analysiert. Im Körnermais insbesondere die Mykotoxine Fumonisin (FUM), Deoxynivalenol (DON) und Zearalenon (ZEA).

Erntequalität Brotgetreide

 

Im Auftrag der Branche lässt swiss granum jährlich die Qualität von definierten Weizensorten erheben. Ziel ist es, präzise und repräsentative Informationen zur Erntequalität in der Schweiz abgeben zu können. Als neutrale Drehscheibe ist swiss granum für die Veröffentlichung der Resultate verantwortlich.

Bei einem Netz von 21 repräsentativen Sammelstellen aus fünf Regionen werden aufgrund ihrer Flächenanteile vier Sorten pro Region ausgewählt. Die Sammelstellen entnehmen ohne Berücksichtigung der verschiedenen Produktionsmethoden Proben, welche anschliessend gereinigt und gemahlen werden. Für alle Sortenproben wird ein Schnelltest durchgeführt. Dieser dient zur Bestimmung von folgenden Werten: Feuchtigkeitsgehalt, Hektolitergewicht, Proteingehalt, Fallzahl und Zeleny. Alle beteiligten Sammelstellen erhalten als Gegenleistung für ihre Aufwände die Resultate ihrer Proben.

 

 

Nach den Schnelltests werden aus den Proben Durchschnittsmuster pro Region gebildet. Mit diesen werden von der Fachschule Richemont vollständige Laboranalysen durchgeführt. Diese liefern folgende Resultate: Feuchtigkeitsgehalt, Proteingehalt, Fallzahl, Zeleny-Wert, Feuchtglutengehalt, Quellzahl, Amylogramm, Farinogramm sowie Extensogramm. Die Backversuche werden durch die Fachschule Richemont durchgeführt. Anhand der Backversuche kann eine Beurteilung des Brotes vorgenommen und darauf basierend Verarbeitungshinweise abgeleitet werden.

Zusätzlich zu den Analysen liefern die Ernteerhebungen während der Ernte Angaben zum Hektolitergewicht oder zur Fallzahl und ermöglichen so erste Aussagen über die Qualität der Ernte.

Anlässlich der Qualitätstagung im Herbst werden die Analyseresultate vorgestellt.

Erntequalität Futtergetreide

 
Beim Futtergetreide wird die Qualität durch swiss granum nicht analysiert. Anhand der Ernteerhebungen während der Ernte können generelle Angaben zum Hektolitergewicht, zum

 

 
Feuchtigkeitsgehalt oder zur Fallzahl von Gerste gemacht werden. Dies erlaubt erste Aussagen über die Qualität der Ernte. Die Resultate werden mittels Medienmitteilungen publiziert.