Methodik der Ernteschätzungen

Flächenschätzung

 

Swiss granum lässt von Agristat, einer anerkannten Institution der öffentlichen Statistiken des “Schweizerischen Bauernverbandes” , Agristat SBV zwischen Januar und Mai mehrere Schätzungen der Anbauflächen vornehmen. Grundlagen der Schätzung bilden Saatgutverkäufe, Stichprobenerhebungen bei rund 1‘000 Getreide- und Ölsaatenproduzenten sowie die Ergebnisse der eidgenössischen Betriebsstrukturerhebung. Daneben werden weitere Parameter, wie etwa die klimatischen Bedingungen bei der Aussaat, die Saatgutrestposten oder die tatsächlich angebauten Flächen der vorangehenden Jahre bei den Schätzungen berücksichtigt. Diese Zahlen dienen den Branchenpartnern vor der Ernte als Grundlage für ihre Kalkulationen.

 

 

 

Ernteschätzung vor der Ernte

 

Swiss granum lässt von Agristat Agristat SBV zwischen Januar und Mai mehrere Schätzungen der Ernte (April, Mai und Juni für alle Kulturen, August für Körnermais) vornehmen. Grundlage dafür bilden die Flächenschätzungen. Daneben werden weitere Parameter, wie etwa die

 

 

klimatischen Bedingungen bei der Aussaat, die Saatgutrestposten oder die tatsächlich angebauten Flächen der vorangehenden Jahre bei den Schätzungen berücksichtigt. Diese Zahlen dienen den Branchenpartnern vor der Ernte als Grundlage für ihre Kalkulationen.

Ernteerhebung während der Ernte

 

Während der Ernte werden mittels telefonischer Umfrage drei Ernteerhebungen durchgeführt, um die Mengen und Qualitätskriterien von Gerste, Raps und Weizen zu bestimmen. 33 Sammelstellen liefern Mengen- und Qualitätsangaben dieser Kulturen. Anhand der durchschnittlichen

 

 

Erträge sowie dem Vorjahresvergleich kann durch eine Hochrechnung eine Mengenschätzung während der Ernte vorgenommen werden. Gleichzeitig liefern die Angaben zum Hektolitergewicht oder zur Fallzahl erste Aufschlüsse über die Qualität der Ernte.

Gesamterhebung nach der Ernte

 

Nach der Ernte resp. abgeschlossener Übernahme werden bei allen bei swiss granum registrierten Erstübernehmern die übernommenen Mengen aller Kulturen erhoben. Diese Zahlen dienten einerseits

 

 

zur Validierung der Schätzungen des SBV, stellen gleichzeitig aber auch die Grundlage zur Publikation der Inländischen Produktion an Getreide-, Ölsaaten und Eiweisspflanzen dar.